10 Dinge, die Sie noch nicht über Aspen Snowmass wussten - maennerformat.de | Männermagazin




10 Dinge, die Sie noch nicht über Aspen Snowmass wussten


Aspen Snowmass Fancy Facts

Das Silberminen-Städtchen Aspen Snowmass ist berühmt für sein kosmopolitisches Flair, feinstes Powdervergnügen und die Gastauftritte zahlreicher Hollywood Ikonen, Models und Musiker – gerade über Weihnachten und Silvester tauschen Stars und Sternchen ihre High Heels gegen Moonboots und Skischuhe. Doch wer mit Aspen nur Glanz und Glamour verbindet liegt falsch. Wie vielseitig, ungewöhnlich und einzigartig der vielleicht berühmteste Skiort der Welt tatsächlich ist, zeigen die Top 10 der Aspen Snowmass Fancy Facts:

1. Zum Schrein von Elvis, Marilyn & Co.

Highlandbowl nach Bootpacking ©Aspen Skiing Company

Highlandbowl nach Bootpacking ©Aspen Skiing Company

Einer heißer Ritt zu Jimi Hendrix, John Denver oder Marilyn Monroe? Im Schutz der Espen sind deren und viele weitere Schreine versteckt, errichtet von Fans als Erinnerung an ihre Idole. Seit mehr als 40 Jahren werden sie an den Bäumen angebracht und mit Bändern, Fotos, Plaketten, CDs, Skiern, Gitarren und sonstigen Erinnerungsstücken geschmückt. 74 Schreine sind es mittlerweile – die noblen Spender bleiben indes weiter ein gut gehütetes Geheimnis.

2.  Echter Aspen-Honig im The Little Nell

Im Winter Pistenwache, im Sommer Bienenzüchter: Seit mehr als 20 Jahren hegt und pflegt Ed Colby seine gut 100 Bienenvölker entlang des der Frauen FIS Weltcup-Strecke und produziert so fast zwei Tonnen reinen Aspen-Honig pro Jahr. Der heiß begehrte Ertrag geht exklusiv an die Küche des The Little Nell, wo er in den einzigartigen Köstlichkeiten der Küchenchefs eine würdige Verwendung findet.

3. Schnäppchenjäger aufgepasst

Aspen ist bekannt für seine unzähligen Boutiquen – von Prada, Gucci bis Dior ist hier alles vertreten, was Rang, Namen und exquisite Preise hat. Doch auch der Second-Hand-Handel boomt und so gibt es einige Läden in Aspen, die sich für Schnäppchenjäger als wahre Goldgruben erweisen. Bei „Replay Sports“ beispielsweise, einem Shop, der Sport-Equipment von der Skibrille bis zum Golfschläger verkauft, steht jeden Winter mehrmals ein fast neues Snowboard von der örtlichen Olympionikin Gretchen Beiler. Schicke, wenig gebrauchte Handtaschen, Designer-Jeans und Co. gibt es bei Susie’s Limited und im Thrift Shop, beides in Downtown Aspen.

4. Champagner Drive-in

Wer prickelnde Pausen liebt, wird sich über die mobile Champagner-Bar „The Oasis“ freuen, die das Aspener Hotel The Little Nell nach dem Erfolg des letzten Jahres in eine neue Runde schickt. Gäste können dort jeweils am Wochenende an wechselnden Orten im Skigebiet Champagner der Marke Veuve Clicquot, Chips und Kaviar genießen und es sich in den Liegestühlen bequem machen. Die genauen Locations werden kurzfristig via Twitter unter @TheLittleNell oder unter www.facebook.com/TheLittleNellAspen bekannt gegeben.

5.  Boot Packing Program an der Highland Bowl

48 Grad Gefälle, extrem trockener Schnee und kalte Temperaturen: Die Highland Bowl in den Aspen Mountain ist Kult, ihre Präparation harte Arbeit: 150 Freiwillige stampfen ab Oktober den Schnee mit ihren Füßen fest. Als Belohnung für die Mühen winkt ein Saisonpass und Schneequalität vom Feinsten.

6. Freeriden im Land der Ute-Indianer

Als erster Ute-Indianer arbeitet Skyler Lomahaftewa für die Aspen Skiing Company wieder im Land seiner Vorfahren: Dabei vereint der erfahrene Snowboardguide geschickt besten Freeride-Genuss und Insidertipps mit der Geschichte seines Stammes. Ein interessantes und lehrreiches Abenteuer für Jung und Alt.

7.  Ultimate Taxi – Party auf Rädern

Feiern bis zum Schluss heißt es in Jon Barnes’ „Ultimate Taxi“: Der gelbe Oldtimer ist mit unzähligen technischen Spielereien ausgestattet, von der Lasershow bis zur Nebelmaschine zwischen den Sitzen. Dazu tönt aus den Verstärkern des kleinen Flitzers abgefahrene Musik, instrumental und gesanglich begleitend von Chauffeur und DJ Barnes.  Hier ist der Weg das Ziel.

8.  Aspen goes green

Klimaschutz betrifft jeden und so ist Aspen Snowmass schon heute eines der umweltfreundlichsten Skigebiete der Welt. Ziel ist es, bis 2020 karbon-neutral zu werden und so den Fortbestand der einzigartigen Naturlandschaft zu sichern. Zum Klimaschutz trägt auch das Gebäude der Ski Patrol am Gipfel des Aspen Mountains bei. Ausgestattet mit Solarzellen kann dieses allein mit der Kraft der Sonne betrieben werden.

9.  Gratis-Kaffee und –Sonnencreme

Kleine Stärkung gefällig? Am Fuße der vier Berge stellt Aspen Snowmass Skifahrern und Snowboardern an mobilen Snackbars kostenlosen „Green Mountain“-Kaffee zur Verfügung. An den Service-Hütten am Berg gibt es zudem noch Cidre, Sonnencreme, Kekse, Taschentücher und Wasser gratis für die Wintersportler.

10. Kunst und Kultur in Aspen

Mit über 150 Galerien und Ausstellungen und sogar einer eigenen Oper ist Aspen gerade auch bei kunst- und kulturinteressierten Gästen beliebt. Einen schönen Überblick über das kulturelle Geschehen liefert das brandneue, auf zeitgenössische Kunst spezialisierte und international angesehene Aspen Art Museum mitten in Downtown Aspen.

Hintergrund zu Aspen Snowmass:

Das hübsche Silberminen-Städtchen Aspen im nordamerikanischen Colorado ist berühmt für seine Geschichte, sein kosmopolitisches Flair, sein legendäres Nachtleben – und natürlich für Wintersport vom Feinsten. Mitten in den Bergen gelegen, lockt die charmante Stadt aus viktorianischer Zeit mit Galerien, Bars, internationalen Restaurants und Shopping Highlights. Ein eigener Flughafen sorgt für optimale Erreichbarkeit – auch von Europa aus. Weite Pisten, abwechslungsreiches Terrain, keine Warteschlangen an den Liften, der trockene Pulverschnee, 300 Sonnentage im Jahr und das alles gepaart mit dem für die USA einzigartigen Service machen Aspen Snowmass zu einer Traumdestination für Wintersportler. Die vier Berge Aspen Mountain, Aspen Highlands, Buttermilk und Snowmass erheben sich majestätisch aus dem Roaring Fork Valley und bilden zusammen ein Skigebiet von 22 Quadratkilometern. Wintersportfans können sich hier auf 336 markierten Pisten mit 43 Liften und in fünf Terrainparks austoben. Über 500 Kilometer perfekt präpariertes Gelände stehen den Skifahrern und Snowboardern zur Verfügung – von familienfreundlich bis extrem steil. Besonderes Highlight: Tree Skiing durch die markanten Espen.

Weitere Informationen zum Wintersportangebot in Aspen/Snowmass finden Interessierte online auf www.aspensnowmass.com

 


 

Diesen Artikel jetzt teilen!