An alles gedacht? Auch Augen haben Sommerferien! - maennerformat.de | Männermagazin




An alles gedacht? Auch Augen haben Sommerferien!



Die Sommerferien stehen kurz bevor. Als erste ins Rennen um den Platz an der Sonne gehen in diesem Jahr die Schüler aus Nordrhein-Westfalen, sie dürfen sich bereits ab dem 29. Juni über vermehrte Freizeit freuen. Die Bayern müssen sich diesmal am längsten gedulden, erst Anfang August können sie ihre Koffer packen. Ganz unabhängig davon jedoch, wann und in welchem Bundesland die Sachen für den Sommerurlaub gepackt werden, bestimmte Dinge sollten auf keinen Fall fehlen – damit auch die Augen erholt wieder nach Hause zurückkehren.

Die richtige Sonnenbrille

mann_lifestyleEin perfekter Sonnenschutz für die Augen zeichnet sich nicht allein durch die richtige Tönung der Sonnenbrillengläser aus: Ein verlässlicher UV-Schutz und gute Abbildungseigenschaften ohne Schlieren und Streifen in den Brillengläsern sind genauso wichtig beim Kauf einer Sonnenbrille. Besonders Kinder sollten gut gegen UV-Licht geschützt sein. Ihre Pupillen sind größer und die Linsen ihrer Augen lichtdurchlässiger als die eines Erwachsenen.Ob groß, ob klein, Sonnenschutz muss sein. Er ist für die Augen nicht minder wichtig als für die Haut. Auf gutes Aussehen muss dabei längst niemand mehr verzichten. Beim Augenoptiker findet jeder Urlauber eine modische Sonnenbrille nach seinem Geschmack und kann sie sich zudem mit den eigenen Glasstärken anfertigen lassen, falls eine Fehlsichtigkeit vorliegt. Zudem kann nur der Augenoptiker eine Sonnenbrille optimal an das Gesicht anpassen – etwas, das nicht nur den Schutz vor UV-Strahlung steigert, sondern auch den Tragekomfort der Brille erhöht und den Urlaub somit noch entspannter werden lässt.

Das richtige Reinigungs-Utensil

Besonders Sonnenbrillen verschmutzen schnell. Denn wo die Sonne scheint, wird geschwitzt und Sonnencreme zum Einsatz gebracht. Dies führt bei Brillengläsern regelmäßig zu unschönen fettigen Schlieren, denen mit einem T-Shirt nicht beizukommen ist. Zumal sich unter Umständen Sandkörner oder andere kleiner Schmutzpartikel auf den Gläsern befinden, die bei falscher Pflege Kratzer auf der Glasoberfläche hinterlassen. Im Idealfall werden Sonnen- wie normale Korrektionsbrillen daher zuerst unter lauwarmen Wasser abgespült, vielleicht unter Hinzunahme eines Tropfens Spülmittel, um das Fett zu lösen. Nach dem erneuten gründlichen Abspülen kann die Brille dann mit einem weichen Tuch getrocknet werden. Optimal geeignet für diese Zwecke ist ein Mikrofasertuch, wie es bei jedem Augenoptiker erhältlich ist. Es sollte in keinem Reisekoffer fehlen!

Die richtige Aufbewahrung

Sechs von zehn Urlaubern verreisen vorzugsweise „innerdeutsch“, also im eigenen Land; ihr beliebtestes Reiseziel ist Bayern. Das kann gutes Wetter bedeuten, muss aber nicht. Unter Umständen verbringt die Sonnenbrille somit während des Urlaubs weniger Zeit im Gesicht als in der Tasche. Um sie dort bestmöglich vor Schäden zu schützen, sollte sie in einem festen Hartschalen-Etui aufbewahrt werden. Das gilt umso mehr, wenn sie sich die Tasche mit Portemonnaie, Schlüsseln, Getränken oder sonstigen Mitbringseln teilen muss.

Die richtige Zweitbrille

Aller Vorsichtsmaßnahmen zum Trotz lässt sich nie ganz ausschließen, dass der Brille etwas zustößt. Besonders schlimm trifft es Fehlsichtige: Geht die normale Alltagsbrille oder die Sonnenbrille mit den eigenen Stärken zu Bruch, ist der Urlaub praktisch gelaufen. Es sei denn, es gibt Ersatz! Dieser kann in Kontaktlinsen bestehen oder einer Zweitbrille. Eines von beiden sollte auf jeden Fall mit auf Reisen genommen werden, möglichst in den aktuellen Stärken. Brillenträger sollten also vor Urlaubsantritt unbedingt noch mal bei Ihrem Augenoptiker vorbeischauen und prüfen lassen, ob die alten Werte noch stimmen. Bei dieser Gelegenheit können vorhandene Sonnen- und Korrektionsbrillen außerdem einem kurzen Werkstatt-Check unterzogen werden. So sitzt auch im Urlaub keine Schraube locker.

Die richtige Sportbrille

Schwimmbrillen gibt es mit Korrektionswirkung, Golfbrillen mit kontraststeigernden Gläsern, Radsportbrillen mit besonderem Schutz vor Fahrtwind. Für Segler existieren polarisierende Sonnenbrillengläser, die störende Reflexionen der Wasseroberfläche ausblenden. Taucher können sich Tauchmasken mit ihren individuellen Stärken ausstatten lassen. Kurzum: Es gibt praktisch nichts, was es nicht gibt – beim Augenoptiker. Wer im Urlaub auf Sport oder sein liebstes Hobby also nicht verzichten möchte, sollte seinen Augenoptiker rechtzeitig vor Reisebeginn auf etwaige Spezialbrillen ansprechen.

Die richtigen Kontaktlinsen

Kontaktlinsenträger können ihre Linsen im Urlaub problemlos unter einer konventionellen Schwimm- oder Taucherbrille tragen, allerdings sind aus hygienischen Gründen für diesen Fall Tageslinsen zu empfehlen, die man nach dem Tauchgang oder dem Bad im Meer entsorgt und am nächsten Tag durch ein neues Paar Linsen ersetzt werden können. Selbst wenn die sportliche Betätigung aber nicht übers Planschen hinausgeht, ist zu bedenken: Beim Gang ins Meer sollte der Untergrund stets einigermaßen scharf gesehen werden, um sich nicht bei einem Tritt auf einen Stein oder ähnliches zu verletzen. Und auch Quallen sollten gesehen werden, bevor sie einen berühren.

Quelle: Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen

 


 

Diesen Artikel jetzt teilen!