Powder, Rockies und kanadisches Lebensgefühl - maennerformat.de | Männermagazin




Powder, Rockies und kanadisches Lebensgefühl


Stumboeck_15

Guide Mathew kennt die besten Skispots der Region © Club Reisen Stumböck

„Meet the local“ – mit Club Reisen Stumböck die Heimat der Guides erleben

Einsame Pisten, keine Schlangen am Lift, persönliche Rundumbetreuung und die besten Insidertipps von Einheimischen: Das sind die Skisafaris mit Club Reisen Stumböck. Seit über 25 Jahren setzt der Raublinger Veranstalter neue Maßstäbe bei Skireisen in Nordamerika und bietet das umfangreichste Angebot auf diesem Gebiet. Wer bei Stumböck eine Safari in Weiß bucht, darf sich auf ein einzigartiges Skierlebnis in kleiner Gruppe freuen, bei dem höchster Komfort und bester Service Priorität haben. Gedanken, sei es über den schnellsten Weg zum Hotel oder die besten Pisten, brauchen sich Gäste dabei nicht machen: Das übernimmt der persönliche, deutschsprachige Stumböck-Guide. Die elftägige Skisafari „Trans the Rockies“ inklusive Flug ist beispielsweise ab 2.658 Euro pro Person buchbar.

Einzigartig sind sie – die Skifsafaris von Club Reisen Stumböck: Kleingruppen von maximal zehn Personen werden auf ihrer Erkundungstour von einem deutschsprachigen Guide begleitet, der die Ski-Berge wie seine Westentasche kennt und sich umfassend um seine „Schützlinge“ kümmert – auf dass sie während ihrer Skireise an nichts mehr denken müssen. Je nach Dauer und Umfang der Reise lernen die Skifans dabei bis zu sechs verschiedene Gebiete kennen und erleben die Vielfalt und beeindruckende Gegend rund um die Rockies hautnah.

Einsteigen und Abfahren: Der Start in die Skisafari

Die Guides von Club Reisen Stumböck sind mehr als nur „Begleiter“ – sie betreuen die Gruppen vom Anfang der Reise bis zu deren Ende und sorgen für eine angenehme und lockere Stimmung. So sind sie die ersten, auf die die ambitionierten Wedler am Flughafen treffen und dank persönlicher Abholung für einen sanften Start in den besonderen Urlaub sorgen. Gleich am Abend steht dann auch das erste Info-Meeting am Programm: In gemütlicher Runde wird über Programm, Ausrüstung und Wünsche für die nächsten Tage gesprochen, bevor es zum Abendessen geht – wenn gewünscht in Begleitung des Guides. Wie immer gilt: Mitgehen ist keine Pflicht, denn bei den Skisafaris von Club Reisen Stumböck kann jeder selbst entscheiden, wie er seine freie Zeit verbringt.

Dem Alltag davonwedeln

Vom Frühstückstisch auf die Piste: Nach der morgendlichen Stärkung werden die Gäste vom Guide zum Skiberg gebracht, ehe es im Eiltempo auf die Piste geht, denn Dank langjähriger Beziehungen zu Partnern vor Ort erhält Club Reisen Stumböck vielerorts sogar bevorzugte Parkplätze direkt an der Talstation. Endlich auf den Brettern, die für ambitionierte Wedler die Welt bedeuten, zeigt der Guide „seinen“ Skifans die besten Pisten und auch den Weg ins sichere Gelände. Er nimmt ihnen Schritt für Schritt die Angst vorm Off-Piste-Fahren: „Gäste, die noch nie im Gelände waren, werden meist unsicher, sobald die Skispitzen nicht mehr zu sehen sind. Hier hilft auch oft das Fahren in der Gruppe: Schafft der Erste die Abfahrt, steigt auch das Selbstvertrauen beim Nächsten und die Teilnehmer motivieren sich gegenseitig“, erklärt Lorraine, die seit vielen Jahren zum Stumböck-Guide-Team gehört. Als Einheimische kennen die Guides ihre Berge aus dem FF, können das Wetter einschätzen, wissen selbstverständlich auch um die besten Skihütten – und können auch mal die perfekte Abkürzung suchen. Geht es wie etwa bei der Skisafari „Trans the Rockies“ quer durch die Rocky Mountains, wählen die Stumböck-Guides auf dem Weg von Station zu Station auch Straßen abseits der Highways. Damit haben die Gäste die Möglichkeit, die eindrucksvolle Natur Nordamerikas ganz bequem zwischen den einzelnen Skitagen kennenzulernen. Dabei werden sogar Zeitzonen auf der Straße überquert: Von Kicking Horse nach Revelstoke etwa gewinnen Skifahrer eine Stunde, die sie mehr im geliebten Weiß verbringen können.

Unterwegs mit einem Einheimischen

Als Kanadier, die aber fließend deutsch sprechen, haben die Stumböck-Guides „kanadisches“ Skifahren im Blut: Es geht nicht um den perfekten Fahrstil, um Pistenkilometer oder Höhenmeter, sondern vor allem um den Spaß im Schnee. Einmal jährlich veranstaltet das Club-Reisen-Stumböck-Team ein umfangreiches Training, um die Guides auf die kommende Wintersaison vorzubereiten. Viele sind schon seit langen Jahren dabei wie etwa Lorraine: „Ich freue mich jede Saison aufs Neue, den Gästen unsere traumhaften Rockies und tollen Skigebiete zu zeigen. Es ist schön zu sehen, wie die Gruppen immer weiter zusammenwachsen und wir gemeinsam eine unvergessliche Zeit erleben.“

Dass es sich bei den Guides um Ortskundige handelt, hat einen weiteren Vorteil: Sie können flexibel auf Wünsche der Gruppe reagieren und etwa individuelle Zusatzaktivitäten wie Heli- oder Catskiing sowie Hundeschlittenfahrten unkompliziert organisieren. Außerdem können sie einschätzen, ob der Fahrstil der Gäste überhaupt Aktivitäten wie Helikskiing gewachsen ist. Die einzelnen Bausteine können auch im Vorfeld bereits bei Buchung individuell zusammengestellt werden, sodass jede Reise auf die Bedürfnisse der jeweiligen Skifahrer abgestimmt ist.

Im neuen Katalog „Powder & Piste“ finden sich unterschiedlichste Skisafaris, unter anderem die „Trans The Rockies“, die inklusive Flug ab/bis Deutschland, Unterkunft mit Frühstück, Skipass und allen Transfers ab 2.658 Euro pro Person buchbar ist.

Weitere Informationen für die Saison 2015/2016 und zu den Angeboten sowie die aktuellen Kataloge zum Download unter http://www.stumboeck.com, information@stumboeck.com oder +49 8035 9660-0

 


 

Diesen Artikel jetzt teilen!