Die Zügel in neuer Hand - maennerformat.de | Männermagazin




Die Zügel in neuer Hand


© Hotel Posta Marcucci

Familie Costa eröffnet das Hotel Albergo Posta Marcucci am 7. April 2017 – Historisches Schwesterhotel von La Perla in der Toskana

Auf zu weiteren Gipfeln: In bewährter Tradition geht Familie Costa 2017 wieder neue Wege. So begrüßen die Gastgeber des Hotel La Perla in Corvara, Dolomiten, ab 7. April 2017 auch in der sanften Hügellandschaft der Toskana ihre Gäste. Im malerischen Ort Bagno Vignoni gelegen, erhebt sich das romantisch anmutende Hotel Albergo Posta Marcucci hoch über dem Val d‘Orcia mit Blick auf die geschichtsträchtige Burg Rocca di Tentennano. Mit dem Erwerb des kleinen Domizils, das seine Anfänge in der Mitte des 19. Jahrhunderts nahm und ursprünglich als Gasthof mit Poststelle und Lebensmittelladen gegründet wurde, schlagen die Costas ein neues Kapitel in der Hotelgeschichte auf. Nach dem Motto „Die Mauern belassen, die Geschichte bewahren“ haucht die Familie dem Haus auf sanfte Weise neues Leben ein. Damals wie heute begrüßen 36 Zimmer in vier verschiedenen Kategorien, mehrere Salons zum Schwelgen und Genießen, ein Restaurant, eine Bar, ein Spa-Bereich sowie zwei mit Thermalwasser gefüllte Außenpools den Gast. Aufwendiges Mobiliar, Gemälde, alte Fotografien und Antiquitäten aus der Zeit der Gründerfamilie Marcucci erinnern an die lange Geschichte.

Der Übernachtungspreis beginnt bei 125 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Halbpension. Reservierungen können unter der E-Mail albergo@marcucci.it entgegengenommen werden. Weitere Informationen finden sich auf http://www.postamarcucci.it.

Von den Dolomiten in die Toskana

„Mit dem Erwerb dieses wunderbaren Hauses schlagen wir einen Bogen von den Dolomiten zum Val d’Orcia. Beide zählen zum UNESCO Welterbe. Beide Orte sind der Inbegriff für prachtvolle Natur, authentische Geschichte und ein unvergleichliches Gefühl von Genuss und Wohlbefinden. Das ist es, was wir suchen und was wir für unsere Gäste erlebbar machen wollen“, so Michil Costa. Dabei stehen das Bewahren alter Werte und der Erhalt des eigentlichen Hotelcharakters für die neuen Gastgeber an erster Stelle. Lediglich ein paar kleinere, behutsame Renovierungsarbeiten verhelfen dem in den 70er Jahren endgültig zur Kultadresse des Ortes aufgestiegenen Haus zu neuem Glanz. Hohe Decken, helle Marmorböden und bodentiefe Fenster mit Blick über das Val d‘Orcia vermitteln ein Gefühl von Herrschaftlichkeit und Eleganz. So bleibt die Bar mit ihrem Stil der 70er Jahre unverändert. Auch der kleine nostalgische Aufzug bringt die Gäste weiterhin in bewährter Manier von Etage zu Etage. Hochwertige Tische und Stehlampen, feines Porzellan, wallende Vorhänge, beeindruckende Gemälde sowie gemütliche Sessel und Teppiche in höchster Qualität schaffen eine Atmosphäre von Behaglichkeit und Wärme. Pastelltöne in zartem Rosé, Grün und Blau lassen alles perfekt zur Geltung kommen.

Zimmer und Suiten

Vier unterschiedliche Zimmerkategorien stehen im Albergo Posta Marcucci zur Auswahl. Die Mehrzahl der Zimmer in sanften Farben zeichnet sich durch eine gemütliche Ausstattung mit allem Komfort aus. Einige Zimmer warten zudem mit einem bezaubernden Panoramablick auf die gegenüberliegende Burg Rocca di Tentennano oder einen Balkon auf. Wer auf einen getrennten Schlaf- und Wohnbereich Wert legt, kommt in der dritthöchsten Kategorie auf seine Kosten. 36 Quadratmeter Platz bieten die größten Zimmer „Superiore“ mit ihrer aufwendigen und zugleich harmonischen Einrichtung sowie dem herrlichen Panoramablick über das Tal.

Spa-Bereich mit Thermalwasser

Der kleine aber feine Spa-Bereich verfügt über eine finnische Sauna, Bio-Sauna mit Salzwasser und Türkischem Dampfbad sowie einen Innenpool mit wohltuendem Thermalwasser. Das gesundheitsfördernde Wasser entspringt einer Quelle im üppigen Garten des Hotels und füllt im Außenbereich zwei Becken. Es ist ungefiltert und damit besonders kalzium-, eisen- und zinkhaltig. Mit seinen Temperaturen von 28 bis 38 Grad gilt es seit Jahrhunderten vor allem bei Arthrosen und rheumatischen Erkrankungen als lindernd. Schon die Etrusker und Römer schätzten Bagno Vignoni als Ort der heißen Quellen und nutzten sie wie auch die späteren Fürsten der Familie Medici, die Heilige Katharina und Papst Pius II zur Heilung von Leiden. Die Außenbecken des Hotels können auch von externen Badegästen genutzt werden.

Kulinarik

Neuen Schwung bringt Nicola Laera in die Küche der Albergo Posta Marcucci. Der Küchenchef des La Perla ist bekannt für seine authentischen, schnörkellosen Gerichte mit ausschließlich regionalen und biologischen Produkten. Der 32-jährige Italiener hält von den Dolomiten aus das Zepter in der Hand und führt Regie in beiden Küchen. Sein Team kann in der Toskana aus dem Vollen schöpfen: Olivenöl, Wein, Käse, Fleisch, Gemüse und Getreide finden sich bei authentischen Produzenten, die ihre Produkte mit Liebe zum Detail und ihrer Heimat herstellen. So schmecken Gäste schon beim Frühstück die Toskana in ihrer reinsten Form. Durch die großzügigen Fensterfronten des Restaurants ergeben sich beeindruckende Panoramablicke auf das Val d’Orcia.

Region

Die Toskana gilt weltweit als Genuss- und Kulturlandschaft. Sanfte Hügel, schlanke Zypressenreihen und verträumte Dörfer umgeben von blühenden Feldern, prägen die Region. Von der UNESCO wurde das Val d‘Orcia wegen seiner Vielfalt an Kunst- und Kulturschätzen zum Weltkulturerbe erklärt. Der Ort Bagno Vignoni lockt mit seinen malerischen alten Gassen und einem mittelalterlichen Becken mit 50 Grad heißem Thermalwasser. Vor allem die nahe gelegenen Städte Pienza und Siena sind an kulturellen Höhepunkten kaum zu überbieten. Berühmte Weinorte wie Montalcino und Montepulciano laden zu einem Ausflug ein.

Die neuen Gastgeber und ihre Philosophie

Mit Familie Costa, die schon seit Jahrzehnten das La Perla und seit 2014 das Berghotel Ladinia in Corvara in den Dolomiten erfolgreich betreiben, erhält das Albergo Posta Marcucci einen erfahrenen neuen Besitzer. Die Geschichte der Hoteliersfamilie geht bis in das Jahr 1957 zurück, als der heutige Seniorchef, Ernesto Costa, mit der Vermietung von zunächst sechs Zimmern begann. Nach und nach übernahmen die drei Söhne Michil, Mathias und Maximilian die Führung. Die Philosophie und der Lebensstil der Eltern wurden dabei stets weitergetragen. Dazu zählen ein außergewöhnliches Maß an Gastfreundschaft und Herzlichkeit, Authentizität, ein fröhliches Miteinander und Liebe an dem was man tut und wofür man lebt. Das Wirtschaften im eigenen Hotel fußt auf den Grundsätzen der Gemeinwohl-Ökonomie. Dabei stehen unter anderem der gewissenhafte Umgang mit Ressourcen und ein bewusster Einkauf von Lebensmitteln im Mittelpunkt. Gleichwohl ist jeder einzelne Mitarbeiter als kostbarstes Gut ausschlaggebend für den Erfolg. Diese Prinzipien sind auch die Basis für den alltäglichen Hotelbetrieb des Albergo Posta Marcucci.

 


 

Diesen Artikel jetzt teilen!