Thema: Technik & Wissenschaft


Albrecht DR 890 CD: Elegantes Hybridradio mit CD-Player

(c) Bild: Albrecht Audio

Albrecht Audio präsentiert mit dem DR 890 CD Stereo den neuen Alleskönner mit hochwertigem Holzgehäuse für exzellenten Raumklang

Mit seinem massiven Holzgehäuse im Walnuss- oder mattschwarzen Furnierdesign sieht das neue Albrecht Audio Hybridradio klassisch modern aus und überzeugt selbst in größeren Wohnräumen mit einem beeindruckenden Klang. Ist der Anschluss von mehreren Boxen gewünscht, können zusätzlich Multiroom-Lautsprecher von Albrecht Audio via UNDOK-App zur Sound-Erweiterung gekoppelt werden. Das Albrecht DR 890 CD kombiniert alle Empfangsmöglichkeiten an Sendern über DAB+, Internet sowie UKW in einem kompakten Modell. Musikstreaming über DLNA-Heimvernetzung und Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone werden ebenfalls geboten. Dank integriertem CD-Player muss selbst auf einen Audiogenuss von CD nicht verzichtet werden. Das 2,8 Zoll Farbdisplay bietet eine visuelle Begleitung der gewählten Radioprogramme: Informationen zu Musiktiteln, Interpreten sowie Textmeldungen des Senders werden klar lesbar dargestellt. Zudem können Bilder zum Wetter oder aktuelle Nachrichten mittels DAB+ Slideshow empfangen werden. Über die mitgelieferte Fernbedienung oder wahlweise die Smartphone App erfolgt die Radiosteuerung bequem vom Sofa, Ess- oder Schreibtisch aus. Der Aux-In Eingang ist für das komfortable Abspielen eigener Musik von mobilen Geräten wie Smartphone oder MP3-Player gedacht und über den USB-Anschluss lassen sich Audio-Dateien vom USB-Stick abspielen. Das Hybridradio Albrecht DR 890 CD ist ab sofort im Fachhandel zum UVP von 289 Euro erhältlich. → …jetzt weiterlesen!

Bußgelder aus dem Urlaub werden vollstreckt

Der ADAC rät, Knöllchen aus EU-Staaten zügig zu bezahlen oder bei Fehlern Einspruch einzulegen

Seit 2010 können Strafen aus fast allen EU-Staaten auch in Deutschland vollstreckt werden. Der ADAC empfiehlt, die Bußgeldbescheide aus dem Ausland nicht zu ignorieren, sondern sie auf Plausibilität zu prüfen und danach zügig zu bezahlen. Bei fehlerhaften Bußgeldbescheiden oder Missverständnissen ist juristische Hilfe unerlässlich.

Vollstreckt werden Strafen aus dem EU-Ausland ab einer Bagatellgrenze von 70 Euro (Österreich ab 25 Euro). Diese Grenze gilt für das Bußgeld inklusive der anfallenden Verwaltungskosten, sodass Strafen deutlich unter 70 Euro geahndet werden können. → …jetzt weiterlesen!

Ohren auf im Straßenverkehr!

(c) Bild: DEKRA

  • Unfallforscher: Wichtige Warnsignale können überhört werden
  • Straßenverkehrsordnung: Gehör darf nicht beeinträchtigt sein
  • Teils unterschiedliche Rechtslage im Ausland

Immer mehr Verkehrsteilnehmer nutzen Kopfhörer und Headsets, um unterwegs zu Musik zu hören oder zu telefonieren. Vielen ist offenbar nicht bewusst, dass sie sich selbst und andere damit in Gefahr bringen, warnen die Unfallforscher von DEKRA. „Wer Kopfhörer oder Headset im Straßenverkehr nutzt, läuft Gefahr, wichtige Warnsignale zu überhören und vom Verkehrsgeschehen abgelenkt zu werden. Damit geht er ein hohes Unfallrisiko ein“, so DEKRA Unfallforscherin Stefanie Ritter.

Immer öfter gibt es im Straßenverkehr etwas auf die Ohren: Nach einer Befragung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates waren 2015 rund 22 Prozent der Fußgänger und 19 Prozent der Radfahrer zumindest hin und wieder mit Kopfhörern im Straßenverkehr unterwegs. Bei den Jüngeren bis 34 Jahre war es sogar rund jeder zweite. → …jetzt weiterlesen!

Richtung Heimat sind die Straßen voll

ADAC Stauprognose für das Wochenende 18. bis 20. August

Wer am kommenden Wochenende die Heimfahrt aus dem Urlaub antritt, muss mit zahlreichen Behinderungen und Verzögerungen rechnen. Die Staus in Richtung Heimat werden noch etwas länger als am vergangenen Wochenende. Denn in Nordrhein-Westfalen, den nördlichen Bundesländern, in der Mitte der Niederlande, in Norwegen, Schweden, Liechtenstein und der Schweiz enden in Kürze die Sommerferien. Aber auch in Richtung Süden kann der ADAC noch keine Entwarnung in Sachen Stau geben: Auf den klassischen Reiserouten, auch in den Urlaubsländern selbst, reißt der Verkehr nicht ab. → …jetzt weiterlesen!

Zehn Gesten, die im Ausland missverstanden werden

(c) Bild: TÜV NORD

Eigentlich haben Sie nur freundlich gewunken, doch die Einheimischen mustern Sie grimmig? Wie schnell man mit einer Geste im Ausland ins Fettnäpfchen treten kann, haben schon prominente Staatsoberhäupter unterschätzt. TÜV NORD präsentiert den ‚Gesten-Knigge‘.

Das Gestikulieren ist uns in die Wiege gelegt. Auch von Geburt an blinde Menschen gebrauchen beim Sprechen ihre Arme und Hände. Obwohl sie nie ein Modell dafür vor Augen hatten, gestikulieren sie in gleicher Weise wie Menschen mit gesundem Sehvermögen. Viele Sprachforscher glauben sogar, dass unsere gesprochene Sprache in der Gestik ihre Wurzeln hat.

Neben dem angeborenen Gestikulieren gibt es auch ritualisierte Gesten, die wir uns von anderen Menschen abgucken. Sie können sich von Kultur zu Kultur unterscheiden. Unter Menschenaffen ist das nicht anders! Das stellte der bekannte Verhaltensforscher Frans de Waal fest, als er unsere nächsten Verwandten studierte. Er beobachtete, dass Bonobos und Schimpansen sich zwar in ihrer Mimik ähnelten, aber nicht in ihrer Gestik. Das Repertoire unterschied sich bei den Bonobos sogar von Gruppe zu Gruppe.

Der Spezies Mensch ergeht es ebenso: In fremden Kulturen haben die uns vertrauten Gesten oft eine andere Bedeutung. Sich im Ausland mit Händen und Füßen verständigen zu wollen, birgt deshalb Risiken. Mit einer gut gemeinten Geste könnten wir Einheimische beleidigen und uns in unerfreuliche Situationen hineinmanövrieren. Vor einigen dieser Fettnäpfchen warnt der folgende TÜV NORD-Gesten-Knigge. → …jetzt weiterlesen!

Vier Klicks zur Hauptuntersuchung

Terminsicherheit, schnelle Abwicklung, Erinnerungsfunktion – die Online-Anmeldung zur Hauptuntersuchung (HU) bei TÜV SÜD von unterwegs bietet enorme Vorteile, die in diesem Jahr bereits von 280.000 Privatkunden genutzt wurden. Online einen Termin vereinbaren können Kunden unter http://www.tuev-sued.de. Die HU-Anmeldung von unterwegs ist nur ein Thema von TÜV SÜD auf der IAA 2017, vom 14. bis 24. September in Frankfurt am Main. Weitere Themen am Stand D04 in Halle 8: Automatisiertes Fahren, Elektromobilität und digitale Services für die Mobilitätsbranche. → …jetzt weiterlesen!

Welche Assistenten das Fahren sicherer und leichter machen

ADAC hat Fahrassistenzsysteme auf Nutzen und Komfort untersucht

Sicherheit und Komfort – das ist es, was Fahrassistenzsysteme im Pkw verbessern sollen. Der ADAC hat die gängigsten Assistenten untersucht und ihren Nutzen bewertet. Ergebnis: Alle Helfer erwiesen sich als sinnvoll. → …jetzt weiterlesen!

Hund im Auto lassen: bei sommerlichen Temperaturen lebensgefährlich

(c) Bild: Infocenter der R+V Versicherung

Mal schnell in den Supermarkt flitzen, der Hund bleibt im Auto: Das ist für die Vierbeiner qualvoll und kann in den Sommermonaten lebensbedrohlich sein – besonders wenn der Wagen in der prallen Sonne steht. Zudem droht dem Tierbesitzer eine Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro, warnt das Infocenter der R+V Versicherung.

Was manche Tierbesitzer nicht bedenken: Selbst wenn das Thermometer nicht auf Rekordwerte klettert, wird es im Wageninneren schon nach wenigen Minuten sehr heiß. Bis zu 50 Grad Celsius oder mehr sind möglich. Diese extreme Hitze macht aus dem Auto eine Todesfalle für Hunde. → …jetzt weiterlesen!

Virtuelle Realität: Nicht nur für Gamer ein Gewinn

(c) Bild: ERGO Group

Wie Verbraucher im Alltag von Virtual Reality-Brillen profitieren können

Virtual Reality Brillen liegen im Trend. Die Technologie bietet vor allem für Gamer neue Erfahrungen. Aber nicht nur in der Videospielbranche ist Virtual Reality immer weiter auf dem Vormarsch. Auch andere Geschäftszweige entdecken die neue Technologie für sich. Wie Verbraucher die neuen Anwendungen in den nächsten Jahren für sich nutzen können, weiß Dieter Sprott, Versicherungsexperte der ERGO Direkt Versicherungen. → …jetzt weiterlesen!

Rückreiseverkehr hat Autobahnen fest im Griff

ADAC Stauprognose für das Wochenende 11. -15. August

Am kommenden Wochenende drohen vor allem Urlaubsrückkehrern Staus und Behinderungen auf den Autobahnen. In immer mehr Bundesländern gehen die Ferien zu Ende, so in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland sowie in Teilen Skandinaviens und den Niederlanden. In Richtung Süden kann der ADAC aber auch noch keine Stau-Entwarnung geben. Durch den Feiertag Mariä Himmelfahrt am Dienstag, 15. August, in Teilen Bayerns und des Saarlands, müssen Autofahrer in diesen Bundesländern mit zusätzlichem Verkehrsaufkommen durch Kurzurlauber rechnen. → …jetzt weiterlesen!