Thema: Wohnen & Leben


Damit Ihr Haus nicht ins Schwitzen gerät Maßnahmen zum Hitzeschutz

Die Sommer werden immer heißer: Insbesondere im Süden und im Osten Deutschlands nehmen die „heißen Tage“ mit Temperaturen über 30 Grad Celsius zu. Stark erhitzte Innenräume sind vor allem für ältere Menschen und Kleinkinder gefährlich. Hausbesitzer können mit baulichen Maßnahmen die Temperatur in den Griff bekommen, wie Architekt Sven Haustein von der Bausparkasse Schwäbisch Hall erläutert.

1. Faktor Grundstück

Bäume als Schattenspender schützen wirksam vor Hitze. Aber Achtung: Im Winter gehen hohe und ausladende Gewächse zulasten der Energiebilanz und der Helligkeit. Laubbäume lassen ausreichend Licht durch. Damit sie bei Sturm kein Risiko für das Haus darstellen, sollte regelmäßig geprüft werden, ob sie gesund und widerstandsfähig sind. Abkühlung auf dem Grundstück verschaffen auch offene Wasserflächen wie ein Teich oder Brunnen. Kahle Böden und versiegelte Flächen auf hitzegefährdeten Grundstücken sind dagegen eine schlechte Wahl. Sie trocknen schnell aus und können dann kein Wasser mehr aufnehmen. Daher sind hitze- und trockenbeständige Pflanzen häufig eine bessere Wahl als Bodenplatten und Pflastersteine. „Das Grünflächenamt oder ein Gärtner helfen bei der Wahl klima-resistenter Bäume, Obst- und Gemüsesorten sowie Zierpflanzen“, weiß Haustein. → …jetzt weiterlesen!

Adieu Sommer: Die ersten Zugvögel machen den Abflug

Deutsche Wildtier Stiftung: Mauersegler starten schon im August Richtung Süden

Oh nein, bitte nicht! Die ersten Zugvögel machen sich für den Abflug in ihre Winterquartiere bereit. In dieser Woche starten die Mauersegler Richtung Südhalbkugel durch. Heißt das, der Sommer ist schon zu Ende…? „Sobald die Rufe dieser rastlosen Vielflieger nicht mehr zu hören sind, naht der Spätsommer“, sagt Michael Tetzlaff, Ornithologe der Deutschen Wildtier Stiftung. Mauersegler gehören zu den Frühfliegern unter den Zugvögeln. Obwohl sie erst im Mai in Deutschland gelandet sind, gehen sie bereits Anfang August schon wieder auf die Reise nach Südafrika. Viele sind mit leichtem Gepäck am Start: Mauersegler werden mit winzigen GPS-Datenrucksäcken ausgestattet, damit Forscher nachvollziehen können, welche Route die Vögel genau nehmen. → …jetzt weiterlesen!

Tapeten-Farben beeinflussen Wohlfühlstimmung

(c) Bild: Deutsches Tapeten Institut / A.S. Création, Kollektion „Harmony in Motion by MacStopa“

Entspannung, Muße, Ruhe, Geselligkeit und Lebendigkeit – das eigene Zuhause ist so viel mehr, als nur ein Dach über dem Kopf. Neben Mobiliar und Dekoration spielt auch die Farbgebung der eigenen vier Wände eine bedeutende Rolle. Denn Farben verleihen jedem Raum nicht nur seinen individuellen Charakter, sie beeinflussen auch unsere Stimmung. Das Deutsche Tapeten-Institut (DTI) zeigt, wie einfach Wohlfühlen ist, was Farben beim Betrachter auslösen und welche Tapeten die Stimmung im eigenen Zuhause aufhellen. → …jetzt weiterlesen!

Wer zahlt, wenn…der Keller unter Wasser steht?

  • Umfassender Versicherungsschutz im Falle von Starkregen und Überschwemmungen nur mit Elementardeckung
  • Herkömmliche Wohngebäude- und Hausratversicherungen nicht ausreichend
  • Fünf Tipps zum Vorgehen im Schadenfall

Der Stark- und Dauerregen der vergangenen Tage hat in einigen Teilen Deutschlands für überschwemmte Altstädte und unter Wasser stehende Keller gesorgt. Binnen 24 Stunden ist in vielen Regionen mehr Regen heruntergekommen als normalerweise im ganzen Monat Juli. → …jetzt weiterlesen!

Mietminderung, gewusst wie

Schimmel im Badezimmer, ein tropfender Wasserhahn und lärmende Nachbarn machen aus der heimischen Wohlfühloase einen Ort des Schreckens. Anstatt sich von der Arbeit zu erholen, verursacht die Wohnung unter solchen Umständen zusätzlichen Stress. Wenn das Leben in den eigenen vier Wänden derart eingeschränkt wird, ist dies in aller Regel ein Grund dafür, die Miete zu mindern. In welchen Fällen dies möglich ist und worauf man dabei achten muss, wissen die Immobilienexperten der plusForta GmbH (http://www.kautionsfrei.de).

Wann darf man die Miete mindern?

Generell lässt sich zusammenfassen: Immer dann, wenn der Wert der Mietsache durch erhebliche Beeinträchtigungen, die der Mieter nicht zu vertreten hat, gemindert ist, ist er berechtigt, die Miete in angemessener Form zu mindern. So sind zum Beispiel fehlendes Warmwasser, Ausfall der Heizung im Winter sowie ein defekter Aufzug unstrittige Punkte, die Miete mindern zu können. Der Mietminderungsgrund Nummer eins ist Schimmel in der Wohnung. Nicht selten geben die gesundheitsgefährdenden Sporen Anlass für Auseinandersetzungen zwischen Mieter und Vermieter, denn Letztere pochen gerne darauf, dass die Situation auf ein falsches Lüftungs- und Heizverhalten zurückzuführen ist, während die Mieter Baumängel dafür verantwortlich machen. Ähnlich strittig ist Lärm als Mietminderungsgrund: Kinderlärm muss in den meisten Fällen hingenommen werden (BGH, VIII ZR 197/14), allerdings können laute Nachbarn und Partylärm sowie laute Geräusche der Aufzugsanlagen Kürzungen des Mietzinses rechtfertigen. Bei dauerhaft störendem Lärm sollte man die Beeinträchtigungen unbedingt in einem Protokoll festhalten, um diese dem Vermieter und gegebenenfalls auch einem Gericht nachweisen zu können. → …jetzt weiterlesen!

Ferienstart in Bayern: Fünf Tipps für einen Sommer ohne Stand-by-Kosten

(c) Bild: www.co2online.de/ Phil Dera

  • Stand-by kostet Haushalte durchschnittlich 115 Euro pro Jahr
  • Ferien nutzen, um Stromfresser aufzuspüren
  • co2online gibt Tipps zum Senken des Stand-by-Verbrauchs

Sommer, Sonne, Badezeit – während sich viele Bayern im Urlaub entspannen, stehen Elektrogeräte zu Hause weiter unter Strom. Fernseher, Waschmaschine & Co. verbrauchen unbemerkt Energie. Dieser nutzlose Stromverbrauch kostet jeden Haushalt im Schnitt 115 Euro pro Jahr. Einzelne Geräte verursachen jährliche Stand-by-Kosten von bis zu 35 Euro – und entsprechende CO2-Emissionen.

Für ganz Deutschland summieren sich die Kosten laut Umweltbundesamt auf schätzungsweise vier Milliarden Euro. Das muss nicht sein. Mit einfachen Tipps lassen sich Stand-by-Verluste – nicht nur während der Ferienzeit – vermeiden. → …jetzt weiterlesen!

Keine Gartenarbeit bei Hitze

Fünf Tipps der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH)

Sommerzeit ist Gartenzeit. Doch bei großer Hitze kann die Arbeit im Freien vor allem den Kreislauf und die Haut belasten. Gute Mittel dagegen sind ein umfassender Hautschutz, genügend Pausen und viel trinken.

Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg, rät insbesondere zu: → …jetzt weiterlesen!

Polstermöbel: Worauf Sie unbedingt achten sollten

(c) Bild: deinSchrank.de

  • Im Schnell-Check: Welcher Sofatyp passt zu mir?
  • Das sollten Sie bei Bezügen wissen
  • Von Singlewohnung bis offener Wohnraum – das richtige Maß entscheidet

Trautes Heim, Glück allein: Im Schnitt verbringen wir vier Stunden täglich auf Sofas, Sesseln & Co. Hier klingen Arbeitstage aus und beginnen die Feierabende. Polstermöbel sind nicht selten Ausdruck der eigenen Persönlichkeit: von elegant bis rustikal, von traditionellen Mustern bis hin zu mutigen Designs. Worauf habe ich beim Polstermöbelkauf zu achten, damit es nach ein paar Wochen kein böses Erwachen gibt? Der Einrichtungsexperte und Online-Anbieter für maßgefertigte Möbel deinSchrank.de (http://www.deinschrank.de) weiß, was man bei Typ, Maß und Bezug der gepolsterten Sitzgelegenheiten beachten sollte, damit die Freude an den Sitzmöbeln möglichst lange bleibt. → …jetzt weiterlesen!

Papa allein zu Haus

Hausbau für Alleinerziehende ist nicht unmöglich

Noch immer profitieren Häuslebauer von der momentanen Niedrigzinsphase und die Finanzierung des Traumhauses war noch nie so günstig. Besonders eine Bevölkerungsgruppe hat aktuell eine bessere Ausgangsposition als zu Zeiten hoher Zinsen: Singles oder Alleinerziehende. Alleinstehende sind für Kreditgeber in der Regel unattraktiver als Doppelverdiener. Denn meist haben sie nicht nur weniger Eigenkapital zur Verfügung, sie müssen darüber hinaus mit nur einem Einkommen die monatlichen Belastungen stemmen. Aber dank der momentanen Konditionen ist der Bau einer eigenen Immobilie nicht mehr unmöglich. Wählen Singles eine niedrige Rate, ist die Finanzierung des Traumhauses relativ gut zu meistern. Aber hierin liegt zugleich auch die Gefahr. „Eine dringend notwendige Reparatur oder die Anschlussfinanzierung im Falle steigender Zinsen können schnell unbezahlbar werden, haben Alleinstehende zuvor knapp kalkuliert. Deshalb müssen sie nicht nur genau rechnen, ob und wie sie ihr Vorhaben finanzieren können, sondern immer auch einen finanziellen Puffer einplanen“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). → …jetzt weiterlesen!

Deutsche fahren sorglos in die Ferien

  • forsa-Studie: „Einbruchschutz im Urlaub“
  • 81 Prozent der Deutschen machen sich keine oder kaum Sorgen um Einbruch
  • Klassiker unter den Vorsichtsmaßnahmen: Briefkasten leeren lassen
  • Sieben Tipps für wirksamen Einbruchschutz

Die Urlaubszeit ist leider auch für Einbrecher die schönste Zeit des Jahres: Pünktlich zum Beginn der Ferien bieten verwaiste Wohnungen und Häuser für Langfinger günstige Gelegenheiten, um ungestört einsteigen zu können. Doch eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung zeigt: 81 Prozent der Deutschen lassen sich den Urlaub nicht vermiesen und fahren unbesorgt in die Ferien. → …jetzt weiterlesen!