Abfluss verstopft: 7 Hilfen, wenn das Wasser nicht abfließt - maennerformat.de | Männermagazin




Abfluss verstopft: 7 Hilfen, wenn das Wasser nicht abfließt


Kalk, Essensreste und Haare: Es gibt viele Gründe, warum der Abfluss verstopft sein kann. Das Immobilienportal immowelt.de stellt sieben Helfer in der Not vor und erklärt, wie sie funktionieren.

In vielen Familien gibt es an Weihnachten Gänsebraten – und am Ende viel flüssiges Fett. Die Versuchung ist groß, dieses einfach in den Ausguss zu schütten. Und die Essensreste gleich hinterher. Langfristige Folge: ein verstopftes Abflussrohr. Immowelt.de zeigt sieben Möglichkeiten dieses wieder frei zu bekommen.

1. Nur auf den ersten Blick simpel: Chemische Rohr- und Abflussreiniger

Wer zur chemischen Keule greift, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er die Umwelt stark belastet – und am Ende oftmals doch den Klempner rufen muss: Falsch dosiert, verklumpt das Granulat und wird steinhart. Verschiedene Mittel dürfen keinesfalls kombiniert werden, mahnt immowelt.de, denn dabei können giftige Reizgase entstehen. Denn die Rohrreiniger sind stark ätzend und verursachen aggressive, chemische Reaktionen. Kein Wunder, dass das mit Rohrreiniger gefüllte Abflussrohr richtig heiß wird.

2. Haushaltstipp: Essig und Natron

Bei den meisten Rohrverstopfungen genügt bereits eine Mischung aus Natron und Essig: Dafür drei Esslöffel Natron oder Backpulver in den Abfluss geben und eine halbe Tasse Billigessig hinterherschütten. Wenn das Sprudeln und Blubbern aufgehört hat mit viel kochend heißem Wasser nachspülen. Viele schwören auch auf Alka-Seltzer-Brausetabletten: Zwei bis fünf Tabletten in den Abfluss werfen und mit einer Tasse Essig nachspülen.

3. Saugglocke: Mit Muskelkraft

Spart die Muckibude: Ist der Abfluss verstopft, wird der Pümpel eingesetzt. (c) Foto: I. Haag/immowelt.de

Spart die Muckibude: Ist der Abfluss verstopft, wird der Pümpel eingesetzt. (c) Foto: I. Haag/immowelt.de

Wohl dem, der einen Pümpel im Haus hat: Bleibt Wasser in Badewanne oder Waschbecken stehen, einfach die Gummiglocke aufsetzen und fest pumpen. Der entstehende Unterdruck löst den Klumpen, sofern dieser noch locker sitzt. Dabei drei Dinge beachten: Das Gummi muss den Abfluss umschließen; die Saugglocke sollte im Wasser sein; den Überlauf mit einem feuchten Tuch verschließen. Der immowelt.de-Tipp: Gummi vorher unter heißes Wasser halten. Das macht es geschmeidig und es passt sich besser ans Becken an.

4. Pressluftflasche: Unter Druck gesetzt

Eine Pressluftflasche funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie der Pömpel. Der entstehende Überdruck ist jedoch deutlich höher. Einige Rohre und vor allem Muffen und Verbindungsstücke verkraften das nicht unbedingt und können kaputt gehen.

5. Wasser marsch: Hochdruckreinigung

Um ein verstopftes Abflussrohr mit Hochdruck zu reinigen, wird ein dünner Spezialschlauch an den Wasserhahn angeschlossen und in das Rohr eingeführt. Wasser marsch: Der entstehende Hochdruck löst die Verstopfung.

6. Reise ins Innere: Siphon demontieren

Wenn sich von außen keine Wirkung erzielen lässt, lohnt der Blick ins Innere. Bevor man den Siphon demontiert, sollte ein Eimer darunter gestellt werden. Dann die Überwurfmutter oder das Gewinde vorsichtig und besser ohne Zange lösen und den Siphon mit einer leichten Drehbewegung aus der Gummimuffe des Wandstutzens rausziehen. Ist diese Muffe porös, sollte sie unbedingt ausgetauscht werden. Das Sperrwasser im Siphon ausschütten und ihn mit einer groben Flaschenbürste reinigen. Ist die Verstopfung damit bereits beseitigt, sollten die ausgebauten Teile genau geprüft und bei Verschleiß ersetzt werden. Der Tipp von immowelt.de: Ist ein Teil beschädigt, ist es oft günstiger, einen komplett neuen Siphon zu kaufen.

7. Rohrreinigungsspirale: Wenn sich alles dreht

Der Klempner muss selbst dann nicht zwangsläufig gerufen werden, wenn sich die Verstopfung in der Wand befindet. Häufig hilft dann bereits eine Rohrreinigungsspirale. Dieses – auch als Rohrreinigungswelle bezeichnetes – Werkzeug wird so weit in das Rohr geschoben, bis es auf Widerstand stößt. Dreht man dann mit Fingerspitzengefühl an der Kurbel, beginnt sich die Spirale in den Dreckpropf zu bohren. Bestenfalls löst sich die Verschmutzung und das Abflussrohr ist wieder frei. Dabei müssen sowohl Länge der Rohrspirale als auch Dicke an das Abflussrohr angepasst sein. Andernfalls verdreht und verdrillt sich die Spirale und lässt sich nicht mehr vernünftig benutzen.

Beste Hilfe: Vorbeugen!

Gegen groben Schmutz hilft ein kleines Ablaufsieb. Haare, Abfälle und Essensreste gelangen so erst gar nicht ins Abflussrohr. Jedoch verstopft Kalk Rohre ebenso sehr. Kalkablagerungen lassen sich verhindern, indem die Rohre regelmäßig mit viel kochend heißem Wasser durchgespült werden.

Textquelle: Immowelt AG


"Der Tag auf maennerformat.de" - jetzt auf Twitter!
Täglich ab 6 Uhr morgens versorgen wir euch stündlich mit News und Infos...
Hier klicken und abonnieren!