Luxustourismus mit „grüner“ Mission - maennerformat.de | Männermagazin




Luxustourismus mit „grüner“ Mission


Unvergessliche Naturmomente in der Serengeti © Singita

Singita lanciert 2017 zwei bisher einmalige „Conservation Safaris“ in Tansania

Luxustourismus und aktiver Umweltschutz – was lange im Widerspruch stand, ist in einigen Vorreiterunternehmen der Branche längst erfolgreiche Praxis. Bereits seit über zwanzig Jahren setzt sich Singita, eine exklusive Sammlung zwölf einzigartiger Lodges und Hüter von über 400.000 Hektar Land  in Tansania, Simbabwe, Südafrika und Mosambik, aktiv für den Erhalt der afrikanischen Natur ein. Für 2017 hat Singita Grumeti in Tansania nun zwei ganz besondere Safaris im Angebot: Gemeinsam mit dem renommierten Umweltschützer und Fotografen Stephen Cunliffe lernen die Gäste nicht nur die einzigartige Landschaft  und den Artenreichtum der Serengeti kennen; sie dürfen zudem ganz tief eintauchen in die Welt der engagierten Natur- und Artenschutzprojekte der afrikanischen Eco-Safari-Pioniere und selbst einen aktiven Beitrag leisten. 

Im Februar und November 2017 haben Gäste im Singita Grumeti-Reservat die einmalige Gelegenheit, Singitas Initiativen rund um den Natur- und Artenschutz hautnah kennenzulernen und dabei erstmals auch selbst einen Beitrag zu leisten. Geführt von ihrem persönlichen Guide Stephen Cunliffe lernen die Gäste während des sechstägigen Conservation Safari Programms neben der monumentalen Schönheit der Serengeti und ihrer Bewohner, einige der zentralen Projekte von Singita kennen – darunter das Black Rhino Program und das inspirierende Environmental Education Centre. Cunliffe verfügt über weitreichende Erfahrung in den Bereichen Umweltschutz, Wildlife Management und Safari-Reisen. So leitete er vor seiner Zeit als Direktor des Singita Grumeti Fund das Sisheke Conservation Project, das in einer langfristigen öffentlich-privaten Partnerschaft 1,5 Millionen Hektar Gemeindeland am oberen Sambesi nachhaltig entwickelt.

Mit einer Spende von 50.000 US-Dollar pro Person leisten die Teilnehmer der auf sechs Personen limitierten Conservation Safari einen unmittelbaren Beitrag zum Erfolg der bedeutendsten Singita Naturschutz- und Entwicklungsprojekte. Ganz konkret bedeutet das zum Beispiel die Finanzierung von Ausbildung, Ausstattung, Verpflegung und Stationierung zweier Wildhüter für die Dauer eines Jahres. Diese werden speziell zum Schutz der stark gefährdeten Spitzmaulnashörner vor Wilderern eingesetzt. Zudem deckt der Beitrag eines Gastes sämtliche Kosten für das Environment Education Center für sechs Wochen; sprich: 72 Schüler und sechs Lehrer profitieren von einem einwöchigen Intensivkurs direkt vor Ort und übernehmen, zurück in ihren Schulen und Dörfern, wichtige Botschafter- und Innovatoren-Rollen für den Schutz der einmaligen Wildnis ihres Heimatlandes.

Zurück von den spannenden und eindrucksvollen Exkursionen logieren die Gäste der exklusiven Conservation Safari in den Signature-Lodges Singita Sasakwa und Sabora Tented Camp. Verspricht erstere mit ihrer exponierten Lage beinahe endlose Ausblicke auf das einzigartige Wildleben in den Weiten der Serengeti, verschmilzt das luxuriöse Zelt-Camp im Stil der 1920er Jahre scheinbar mit seiner Umgebung.
Die sechstägige „Conservation Safari“ beginnt am 14. Februar sowie 14. November 2017 und kann ab 5.540 US-Dollar pro Person plus einer obligatorischen Spende von 50.000 US-Dollar gebucht werden.

Weitere Informationen zum Angebot von Singita und Buchungen auf http://www.singita.com oder im Reisebüro.


"Der Tag auf maennerformat.de" - jetzt auf Twitter!
Täglich ab 6 Uhr morgens versorgen wir euch stündlich mit News und Infos...
Hier klicken und abonnieren!