Camping-Trends 2017 - Rentnerhobby war (vor)gestern - maennerformat.de | Männermagazin




Camping-Trends 2017 – Rentnerhobby war (vor)gestern


Wie bereits in den vergangenen Jahren liegt Camping auch 2017 voll im Trend und auf den Autobahnen tummeln sich Wohnmobile in allen Größen, Farben und Formen. Zu den alteingesessenen Campingfans gesellen sich nun jede Menge neue dazu, die ihre ganz eigenen Vorstellungen vom Campen mitbringen. Campanda (http://www.campanda.de), das globale Online-Portal zum Mieten und Vermieten von Wohnmobilen und Campern, stellt die neuesten Camping-Trends vor, die so gar nichts mit dem piefigen Bild der Dauercamper zu tun haben. 

Gamping –  Zelten auf Privatgrundstücken

Beim Gamping, zusammengesetzt aus Garten und Camping, stellen Privatleute ihren Garten zum Übernachten zur Verfügung. Der Vorteil dieser Art des Campens liegt natürlich im Preis: Denn meist ist Gamping kostenlos. Stellplatzkosten fallen hier nicht an und die Sanitäranlagen braucht man sich auch nur mit seinem Gastgeber zu teilen. Gleichzeitig profitieren “Gamper” auch von ruhigen Schlafplätzen fernab des Massentourismus. Beim Zelten im Garten besteht die Chance, mit den Besitzern in Kontakt zu kommen und so einen sehr authentischen Eindruck von Land und Leuten zu bekommen. Meist gibt es so auch noch den ein oder anderen Geheimtipp für ein Restaurant, eine Bar oder eine Sehenswürdigkeit in der Umgebung. Diese Art von Camping ist derzeit vor allem in Frankreich und Spanien sehr verbreitet.

Glamping – Luxuriöses Camping

Beim Camping-Urlaub auf den Komfort der heimischen vier Wände zu verzichten – das muss nicht sein. Beim Glamping, der luxuriösen Art des Campens, lautet das Motto “Klotzen statt Kleckern”. Glamping steht für glamouröses Camping und verbindet Glamour und Luxus mit der Freiheit des Campens. Beim Glamping kann man mitten in der Natur übernachten ohne auf die Annehmlichkeiten eines Hotels oder dem Urlaub im Ferienhaus verzichten zu müssen. Ob in großen Lodge-Zelten oder geschmackvollen Wohnmobilen, dem Komfort und Luxus sind beim Glamping keine Grenzen gesetzt. So reichen die Angebote von voll ausgestatteten Lodge-Zelten über Baumhäuser bis hin zu großen Luxus-Wohnmobilen mit Flatscreen-TV, komfortablen Bad, King Size Betten und voll ausgestatteter Küche.

Urbanes Camping – Campen mitten in der City

Camping ja, aber nicht auf dem Land, sondern in der Großstadt. Ist das ein Widerspruch? Nicht unbedingt, denn das Phänomen urbanes Camping wird immer beliebter. In Paris, zum Beispiel, wurde dieses Jahr der Campingplatz Les Grands Voisins auf einem ehemaligen Krankenhausgelände eröffnet. Aber auch in Berlin gibt es Möglichkeiten zum urbanen Campen, wie z.B. auf dem Campingplatz Wohnmobil-Oase oder im Sandino Hostel, eine Mischung aus Zeltplatz und Hostel. Hier geht es nicht nur darum eine Unterkunft anzubieten, sondern auch um den Gemeinschaftssinn sowie den Austausch mit Gleichgesinnten. Neben dem Feeling bringt urbanes Camping ähnlich wie das Gamping auch einen Kostenvorteil mit sich. Insbesondere in Metropolen wie London und Paris, aber auch in Messestädten wie Köln oder zu Volksfesten wie dem Oktoberfest sind zu Hochzeiten Unterkünfte wie Hotels oder Ferienwohnungen ausgebucht oder nur zu horrenden Preisen verfügbar. Hier ist urbanes Camping eine kostengünstige Alternative.

Camping-Boom

Der Camping-Boom ist ungebrochen: bereits im letzten Jahr hat die Campingbranche mit mehr als 30 Mio. Übernachtungen ein Rekordjahr verzeichnet. Experten rechnen damit, dass die Anzahl an Übernachtungen 2017 noch einmal steigen wird. Gerade diese neuen und unterschiedlichen Trends locken immer mehr Menschen, sich auf das Abenteuer Camping einzulassen. Zusätzlich macht ein immer größeres Angebot an privat vermieteten Wohnmobilen individuellen Urlaub auf vier Rädern noch erschwinglicher.

Quelle: Campanda


"Der Tag auf maennerformat.de" - jetzt auf Twitter!
Täglich ab 6 Uhr morgens versorgen wir euch stündlich mit News und Infos...
Hier klicken und abonnieren!