Sag mir, was du liest, und ich sage dir, wie sexy du bist - maennerformat.de | Männermagazin




Sag mir, was du liest, und ich sage dir, wie sexy du bist


  • Umfrage-Serie: Welches Buch macht sexy?
  • Wer beim anderen Geschlecht ankommen will, sollte seine Lektürewahl nicht dem Zufall überlassen
  • „Fifty Shades of Grey“ top, „Der Grüffelo“ flop

Lesen macht nicht nur klug – es kann auch sexy machen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter 1.700 Singles von LoveScout24, Deutschlands Datingportal Nr. 1. Allerdings kommt es stark darauf an, in welche Bücher sich der Lesende vertieft. Demnach löst man am meisten Begehren aus, wenn man etwa in einem Café „Fifty Shades of Grey“ liest, aber auch Klassiker wie „Der alte Mann und das Meer“ kommen gut an. Was gar nicht geht? „Der Grüffelo“ von Julia Donaldson.

Die Frage, die LoveScout24 den Singles stellte, lautete: „Stellen Sie sich vor, Sie sehen einen interessanten Mann / eine interessante Frau in einem Café beim Lesen eines Buchs. Welcher Titel würde ihn/sie in Ihren Augen wohl noch sexier machen?“ Am attraktivsten macht demnach „Fifty Shades of Grey“ von E.L. James – 17 Prozent sehen den Leser hierdurch in einem erotischen Licht erstrahlen. Den zweiten Platz im Sexyness-Ranking teilen sich der Bestseller „Der Da Vinci Code – Sakrileg“ von Dan Brown und Ernest Hemingways „Der alte Mann und das Meer“ – jeweils 13 Prozent der Singles sprachen sich für eines der beiden Bücher aus. Dass auch geistiger Tiefgang gut beim anderen Geschlecht ankommt, zeigt das drittplatzierte Buch: Der Philosophie-Bestseller „Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“ von Richard David Precht macht seine Leser aus Sicht von elf Prozent der Befragten noch heißer.

Der Grüffelo macht viel Spaß, aber leider nicht sexy

Doch der Schuss kann auch nach hinten losgehen. So finden nur vier Prozent der Befragten Leute sexy, die sich in einem Café in den Sadomaso-Hammer „Die 120 Tage von Sodom“ des Marquis de Sade vertiefen. Noch weniger Zuspruch auf der Hotness-Skala heimsen Leser ein, die das Haupt ehrfürchtig in die Bibel gesenkt haben (nur zwei Prozent finden das sexy). Auch diejenigen, die glauben durch ihre Lektürewahl unterstreichen zu müssen, dass der Reichtum nah ist, können nicht punkten. So finden nur zwei Prozent Menschen sexy, die öffentlich „Denke nach und werde reich“ von Napoleon Hill durchschmökern. Nur ein Kinderbuch kann das noch unterbieten: Leser von „Der Grüffelo“ findet nur jeder Hundertste (ein Prozent) sexy – was aber nicht heißt, dass „Der Grüffelo“-Leser nicht den meisten Spaß haben.

Sexy ist, wer mit Schwertfischen kämpft

Männer und Frauen setzen unterschiedliche Prioritäten. So gewinnen Männer vor allem, wenn sie auf Klassiker oder Gedankenschweres setzen. Entsprechend finden 16 Prozent der Frauen es sexy, wenn er mit Hemingways „Der alte Mann und das Meer“ am Tisch sitzt und gedanklich mit dem Schwertfisch kämpft. Auch wer seine Identitätsprobleme mit „Wer bin ich und wenn ja, wie viele“ in den Griff bekommt, kann bei 15 Prozent der Frauen punkten. Nicht zuletzt erhöht der literarische Hinweis darauf, dass man esoterischem Gedankengut nicht abgeneigt ist, die Chancen bei Frauen deutlich – entsprechend bewerten elf Prozent der Frauen Männer als sexy, die Paolo Coelhos „Der Alchimist“ vor der Brust haben.

Mätresse oder Mami – das ist, was Männer wollen

Männern steigt hingegen die Phantasie zu Kopfe, wenn sie sie mit roten Wangen in „Fifty Shades of Grey“ vertieft vorfinden – 19 Prozent der Männer finden das sexy! Und während es nur bei zwei Prozent der Frauen erotisch knistert, wenn er sich mit Harry Potter vergnügt, finden es sieben Prozent der Männer sexy, wenn sie dies tut. Wir haben es immer gewusst: Mätresse oder Mami, das ist es, wonach Männer eigentlich suchen.

*Quelle: LoveScout24; Basis: Befragung von 1.706 LoveScout24-Mitgliedern; Mehrfachantworten waren möglich.

Quelle: LoveScout24


"Der Tag auf maennerformat.de" - jetzt auf Twitter!
Täglich ab 6 Uhr morgens versorgen wir euch stündlich mit News und Infos...
Hier klicken und abonnieren!