Thema: Karneval


Am Morgen danach nicht ans Steuer

Restalkohol gefährdet Sicherheit und Führerschein

Die Gefahr von Restalkohol im Blut wird immer wieder unterschätzt. Gerade zur Karnevalszeit ist das Risiko hoch, sich mit einem zu hohen Promillewert unwissentlich morgens ans Steuer zu setzen. Wer beispielsweise bis Mitternacht Alkohol trinkt und eine Blutalkoholkonzentration von 1,5 Promille hat, darf auch am nächsten Morgen nicht Auto fahren. Der Körper baut – je nach individueller Konstitution – pro Stunde etwa 0,1 Promille ab. Um neun Uhr morgens läge der Promillewert rein rechnerisch noch bei etwa 0,6 Promille. Zu viel, um Auto fahren zu dürfen. Wer mit 0,5 Promille oder mehr ein Kraftfahrzeug führt und dabei keine alkoholbedingte Auffälligkeit zeigt, muss mit einen Bußgeldbescheid über 500 Euro, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg rechnen. Wer einen alkoholbedingten Fahrfehler begeht – zum Beispiel Schlangenlinien fährt – muss schon ab 0,3 Promille Blutalkohol mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe, Punkten und Führerscheinentzug rechnen. → …jetzt weiterlesen!

Versicherungsschutz für die fünfte Jahreszeit

Die wichtigsten Fragen zum närrischen Treiben am Wochenende

Ob „Karneval“, „Fasching“ oder „Fasnacht“ – am Donnerstag (8. Februar) geht die fünfte Jahreszeit in die heiße Phase. Besonders in Karnevalshochburgen wie Köln, Mainz oder Düsseldorf ist niemand vor der guten Laune sicher. Wird aber Spaß zum Übermut, sind Unfälle oder Verluste vorprogrammiert. Gothaer Experten beantworten die wichtigsten Fragen zum Versicherungsschutz. → …jetzt weiterlesen!

Wer säuft, der läuft! – An Karneval kein Alkohol am Steuer

Die fünfte Jahreszeit erreicht bald ihre heiße Phase. Ob Weiberfastnacht, Kneipenkarneval oder Straßenumzüge: Unzählige Närrische in ganz Deutschland feiern ausgelassen und trinken dabei viel Alkohol. Wer dann noch ins Auto steigt, sollte besser nur Beifahrer sein.

Fahren unter Alkoholeinfluss fällt auch im Karneval nicht unter Narrenfreiheit. Alkohol enthemmt und wer angetrunken ist, neigt schnell zur Selbstüberschätzung. Dabei beeinflussen schon geringe Mengen die Koordinationsfähigkeit und das Reaktionsvermögen. Was bei einer Prunksitzung noch Spaß machen kann, wird im Straßenverkehr schnell zu gefährlich. In 2016 starben 167 Menschen bei Verkehrsunfällen, die durch alkoholisierte Fahrer verursacht wurden. → …jetzt weiterlesen!

Narrenfreiheit im Büro?

(c) Bild: ERGO Group

Regelungen für Arbeitnehmer in der fünften Jahreszeit

Kostümiert ins Büro? An Weiberfastnacht den männlichen Kollegen die Krawatte abschneiden? Rosenmontag und Faschingsdienstag sind ja wohl frei? Fragen rund ums Karnevalstreiben am Arbeitsplatz beantwortet Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice). → …jetzt weiterlesen!

Karnevalskostüm im Auto nicht immer erlaubt

Mit der Weiberfastnacht am Donnerstag, den 8. Februar, beginnt die Hochphase der diesjährigen Karnevalssession. Auch wenn die meisten Jecken zu Fuß oder mit dem ÖPNV unterwegs sind, gibt es auch welche, die mit dem Auto anreisen. Sie sollten aufpassen: einige Kostüme und Masken dürfen beim Autofahren nicht getragen werden, weil sie die Bewegungsfähigkeit oder das Sichtfeld einschränken oder das Gesicht des Fahrers verdecken.

Wenn ein Kostüm einen Fahrer bei wichtigen Fahraufgaben behindert und er diese Gefährdung in Kauf nimmt, droht ein Bußgeld. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Clown mit übergroßen Schuhen während der Fahrt die Pedale nicht richtig bedienen kann. Kommt es hier zu einem Unfall, wird Fahrlässigkeit unterstellt. → …jetzt weiterlesen!

Auch an Karneval auf Nummer sicher gehen: Augen auf beim Kauf von Kinder-Kostümen

(c) Bild: Infocenter der R+V Versicherung

Ob Clown, Prinzessin oder Pirat: Verkleiden macht schon den Kleinsten Spaß. Doch so manche Kostümierung birgt erhebliche Gefahren – etwa durch Bänder und Kordeln. Das Infocenter der R+V Versicherung rät, die Kostüme vor der närrischen Zeit genau zu überprüfen und Gefahrenquellen zu beseitigen. → …jetzt weiterlesen!

Karneval feiern ohne Alkohol: 5 Gründe für Spaß bei null Promille

Die Karnevalstage rücken näher und für viele gehört Alkohol wie selbstverständlich dazu. Aber es gibt auch zahlreiche gute Gründe, beim Feiern auch mit null Promille Spaß zu haben. Vielleicht möchte man am nächsten Tag einfach fit sein. Trotzdem fällt es vielen Menschen schwer, auf Alkohol zu verzichten. Die AOK Hessen erläutert fünf Gründe, mit denen der Verzicht nicht mehr so schwerfällt.

Grund 1: Null Prozent Alkohol – hundert Prozent Spaß

Allzu oft werden Partygäste, die nüchtern feiern, als Spaßbremsen bezeichnet. Aber: Wer sich ohne Alkohol nicht amüsieren kann, hat auch mit Alkohol nicht wirklich Spaß. Es gilt also herauszufinden, was Spaß macht. Wer tut, was er gerne tut, hat auch ohne Alkohol Spaß. Leute treffen, lachen und tanzen funktioniert unabhängig vom Getränk. Und ist eine Party einfach langweilig, dann hilft auch der Alkohol nicht weiter. Und: Wer häufig nur deshalb Alkohol trinkt, weil er eingeladen wird, sollte unbedingt lernen, Nein zu sagen. Alkoholische Getränke können höflich, aber bestimmt abgelehnt werden. Dazu muss man keine Begründungen angeben. → …jetzt weiterlesen!

Versicherungsschutz für die fünfte Jahreszeit – die wichtigsten Fragen zum Saisonstart

Ob „Karneval“, „Fasching“ oder „Fasnacht“ – am Samstag startet in vielen Regionen Deutschlands die fünfte Jahreszeit. Besonders in den Karnevalshochburgen wie Köln ist niemand vor der guten Laune sicher. Wird aber Spaß zum Übermut, sind Unfälle oder Verluste vorprogrammiert. Gothaer Experten beantworten die wichtigsten Fragen zum Versicherungsschutz:

Was passiert, wenn ich das Kostüm eines anderen aus Versehen mit Getränken oder einer Zigarette ruiniere?

„Falls man im Gedränge einen anderen versehentlich verletzt oder dessen Kleidung beschädigt, hilft eine Privathaftpflicht-Versicherung, die in der Regel die Forderungen des Geschädigten begleicht. Diese Versicherung sollte aber sowieso bei jedem Erwachsenen ‚Standard‘ sein“, erklärt Konrad Göbel, Haftpflichtexperte der Gothaer. → …jetzt weiterlesen!

Beste Flirtaussichten: Heiße Piraten und sexy Krankenschwestern sind in der fünften Jahreszeit besonders begehrt

Parship-Umfrage zeigt: Ob Karneval, Fastnacht oder Fasching –Abenteurerkostüme und Uniformen erhöhen die Flirtchancen. Die meisten Narren bleiben aber anständig und belassen es bei Schäkereien.

In der fünften Jahreszeit genießen besonders Singles ihre Narrenfreiheit: Mit steigendem Alkoholpegel und bei Stimmungsmusik fällt der Flirt gleich viel leichter. Wer plant, zwischen Weiberfastnacht und Rosenmontag auf Tuchfühlung zu gehen, sollte sich jedoch ausreichend Gedanken über das Kostüm machen. Denn bei einigen Verkleidungen wird das andere Geschlecht besonders schnell schwach. So stehen bei Single-Frauen vor allem Abenteurerkostüme wie Pirat oder Musketier hoch im Kurs. Single-Männer bekommen dagegen bei hilfsbereiten, uniformierten Närrinnen wie Krankenschwestern, Polizistinnen oder Flugbegleiterinnen sofort Lust auf ein Tête-à-Tête zwischen Tröten und Trompeten. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Parship (http://www.parship.de), Deutschlands größter Online-Partnervermittlung, unter rund 4.000 Partnersuchenden. → …jetzt weiterlesen!

Versicherungsschutz für Jecken – die 6 wichtigsten Fragen

  • Vorsicht Alkohol: „Kampftrinker“ riskieren Versicherungsschutz
  • 1, 2, Schlägerei: Wer zuschlägt, zahlt
  • Karneval im Büro: Gesetzlicher Unfallversicherungs-Schutz nur beim offiziellen Teil

Ob „Karneval“, „Fasching“ oder „Fasnacht“ – das närrische Treiben hält ab Donnerstag wieder Einzug in vielen Regionen. Besonders in den Karnevalshochburgen ist niemand vor der guten Laune der Narren sicher. Wird aber der Spaß zum Übermut, sind Unfälle oder Verluste vorprogrammiert. Gothaer Experten beantworten die wichtigsten Fragen: → …jetzt weiterlesen!