Thema: Mann & Lifestyle


Tipps gegen das schmerzende Kratzen im Hals

Winterzeit ist auch die Zeit für Halsschmerzen. Sie gehören für Millionen Betroffene zum Alltag. „Halsschmerzen sind meist der harmlose Begleiter einer Erkältung. Doch können sie auch Symptom einer ernsteren Erkrankung sein. Dauern Halsschmerzen länger als eine Woche an, ist ein Besuch beim Arzt ratsam“, empfiehlt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER. So könne schnell abgeklärt werden, ob statt einer vermeintlichen Erkältung eine Überlastung der Stimme, eine Mandel- oder Kehlkopfentzündung in Frage kommen könne. Auch Schilddrüsenerkrankungen oder Infektionskrankheiten könnten die Schmerzen im Hals verursachen. → …jetzt weiterlesen!

Sparen für den Sprössling

Zum Geburtstag, zu Weihnachten, für den Führerschein oder die Ausbildung: Geld ist ein beliebtes Geschenk, vor allem für Kinder. Eltern und Großeltern haben die Qual der Wahl: Wohin mit den Ersparnissen?

Kauf dir was Schönes!

57 Prozent der Deutschen schenken zu feierlichen Anlässen gerne Geld, so das Ergebnis einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Besonders Kinder und Jugendliche werden gerne mit einem Geldgeschenk bedacht. Doch wohin mit den Euros, damit sie nicht stillschweigend in die Haushaltskasse der Eltern fließen? Spardose und Sparschwein sind zwar praktikable Übergangslösungen, für das langfristige Sparen aber eher ungeeignet – schließlich kommen im Laufe der Jahre ordentliche Summen zusammen, die man lieber nicht im Wohn- oder gar Kinderzimmer parkt. Eine bessere Lösung ist das Eröffnen eines Sparkontos für den Nachwuchs. Das ist bereits für Babys möglich. Solange das Kind jedoch noch keine sieben Jahre alt ist, wird die zum Konto gehörende SparCard auf die Eltern ausgestellt. Erst ab sieben Jahren bekommt das Kind eine eigene Karte, die Zweitkarte bleibt bei einem gesetzlichen Vertreter. „Die Erziehungsberechtigten sollten die Regeln für den Umgang mit dem Konto bestimmen. So ist es sinnvoll, einen Höchstbetrag für Auszahlungen festzulegen, zum Beispiel 25, 50 oder 250 Euro pro Kalendermonat“, empfiehlt Rosemarie Liebl. → …jetzt weiterlesen!

Umfrage: Wann feiern Verliebte erstmals gemeinsam Weihnachten?

  • Ein ganzes halbes Jahr – So lange warten Frischverliebte, bis sie erstmals gemeinsam Weihnachten feiern
  • Geschenke schon früher erwünscht

Weihnachten ist bekanntlich das Fest der Liebe. Doch wie gehen Frischverliebte damit um? Ab wann feiert man Weihnachten gemeinsam? Und ab wann erwarten Singles ein Geschenk von ihrem neuen Partner? Das wollte LoveScout24 wissen und hat dazu gemeinsam mit TNS/Kantar im Rahmen seiner LoveGeist-Studie rund 2.000 deutsche Singles repräsentativ befragt. Ergebnis: Bereits nach spätestens einem halben Jahr ist ein Präsent erwünscht – und auch gemeinsam Weihnachten zu feiern, ist für die Allermeisten nach sechs Monaten selbstverständlich. → …jetzt weiterlesen!

Namens-Studie: Wer so heißt, wird am häufigsten beschenkt

(c) Bild: Geschenkidee

  • Geschenkidee ermittelt mit welchen zehn Frauen- und Männernamen man die meisten Geschenke bekommt
  • Laura ist der beliebteste weibliche Vorname für personalisierte Geschenke, Alexander der populärste männliche Vorname
  • Frauen werden häufiger beschenkt als Männer

Studien zufolge hat der Name eines Menschen erheblichen Einfluss auf den beruflichen Erfolg und das Liebesleben. Mit welchem Namen man die meisten Geschenke bekommt, hat der Onlineshop Geschenkidee (http://www.geschenkidee.de) nun anhand eigener Daten ermittelt. Untersucht wurde dabei eine Stichprobe von über 2.600 Bestellungen mit personalisierbaren Produkten. Die meisten Geschenke erhalten demnach Frauen mit dem Namen Laura. Bei den Männer ist Alexander am beliebtesten. Insgesamt wird das weibliche Geschlecht häufiger beschenkt als das männliche. → …jetzt weiterlesen!

Dynamic Pricing: Was steckt dahinter?

Quelle: ERGO Group

Preisschwankungen beim Onlineshopping verstehen und Geld sparen

465,70 Euro gaben die Deutschen 2017 im Durchschnitt für Weihnachtsgeschenke aus – eine stolze Summe. Da freut sich, wer online ein günstiges Angebot entdeckt. Doch was morgens günstig war, kann abends wieder teurer sein. Bei vielen Onlineshops gibt es nämlich erhebliche Preisschwankungen. Dahinter steckt das sogenannte „Dynamic Pricing“. Was das bedeutet und wie Onlineshopper Geld sparen können, weiß Dieter Sprott, Experte der ERGO Direkt Versicherungen. → …jetzt weiterlesen!

Skipiste, Weihnachtsmarkt oder Kinosaal? 6 Top- und Flop-Flirt-Locations für die kalte Jahreszeit

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen kälter. Wie gern würde man sich zu Hause verkriechen. Doch auch im Winter bieten sich für Singles zahlreiche Möglichkeiten zum Flirten und Daten. Parship zeigt, welche Orte sich gut oder weniger gut eignen, um dem anderen Geschlecht näher zu kommen – und was beim Flirten in dieser Jahreszeit zu beachten ist.

1. Knisternde Stimmung beim Après-Ski

Ein Skiurlaub gehört für zahlreiche Deutsche in den Wintermonaten dazu. Doch viele von ihnen reizt nicht nur die steile Abfahrt: 50 Prozent geben an, dass auf und neben der Piste ideale Bedingungen zum Flirten herrschen. Ein Drittel (33 Prozent) hat schon einmal die Gunst der Stunde genutzt und beim Après-Ski heftig geflirtet. 12 Prozent haben zwischen Jagertee und Germknödel einen Partner für eine längere Beziehung kennengelernt. Knapp jeder dritte Deutsche gibt zu, bereits für einen Ski- oder Snowboardlehrer geschwärmt (21 Prozent) oder sogar eine Urlaubsromanze mit ihm gehabt zu haben (11 Prozent). → …jetzt weiterlesen!

Geld als Weihnachtsgeschenk? Ja, bitte!

Bares liegt im Trend: Die Mehrheit der Deutschen verschenkt gerne Geld – auch an Weihnachten. Das zeigt jetzt eine aktuelle Umfrage der Postbank. Besonders im Norden des Landes erfreut sich Bargeld als Geschenk zum Fest offenbar großer Beliebtheit.

Geldscheine unterm Weihnachtsbaum? Hier scheiden sich die Geister. Die einen halten Geldgeschenke für unpersönlich und einfallslos, andere dagegen für besonders nützlich und praktisch. Eine Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank ergibt, dass 57 Prozent der Bundesbürger zu feierlichen Anlässen gerne Geld verschenken, 42 Prozent lehnen dies ab. Regional zeigen sich deutliche Unterschiede: Im Norden der Republik ist man Geldgeschenken gegenüber aufgeschlossener als im Süden. Während 69 Prozent der Befragten aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen ihre Liebsten gerne mit Geld beglücken, verschenken nur 49 Prozent der Befragten aus Bayern und 51 Prozent aus Baden-Württemberg mit Vorliebe Geld. Interessant – da Süddeutschland, was Indikatoren wie Einkommen, Arbeitslosigkeit und Verschuldung angeht, als die reichere Region Deutschlands gilt. → …jetzt weiterlesen!

Winterdepression in den Griff bekommen

Mit der dunklen Jahreszeit beginnt für viele Menschen die Zeit der Winterdepression. Sie macht sich durch Antriebslosigkeit, Nervosität, Anspannung oder auch traurige Gedanken bemerkbar. Die BARMER rät den schätzungsweise 800.000 Betroffenen in Deutschland, sich zu Hause nicht einzuigeln. „Wer das Gefühl hat, an einer Winterdepression zu leiden, sollte nicht tatenlos bleiben und auf das Frühjahr warten. Jeder kann mit einfachen Aktivitäten wie Spazierengehen seinem Glückshormon Serotonin auf die Sprünge helfen und so sein Wohlbefinden erhöhen“, sagt Andrea Jakob-Pannier, Psychologin bei der BARMER. → …jetzt weiterlesen!

Date-Verhalten heute

Jede fünfte Single-Frau ergreift die Initiative – klassisches Date-Verhalten kommt noch immer gut an

Moderne Rollenbilder hin oder her – beim Daten und Kennenlernen steht klassisches Verhalten für viele Singles hoch im Kurs. Zwei Drittel der Frauen wünschen sich in der Kennenlernphase noch immer einen Gentleman, das zeigt die bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2018. Auch in der Praxis sind es eher die Männer, die den ersten Schritt wagen – beim Ansprechen, Komplimente machen oder dem ersten Kuss. Jede vierte Single-Frau wartet sogar mit dem „Ich liebe dich“ auf die Initiative des neuen Partners. Wenn es aber um die Rückmeldung nach dem Date oder das Teilen der Rechnung geht, verhalten sich Frauen zunehmend emanzipiert – ein Mix, der mitunter Verwirrung stiftet. → …jetzt weiterlesen!

Sport bei Typ-2-Diabetes

Mit Ausdauer- und Krafttraining gegen die Krankheit 

In Deutschland waren im Jahr 2017 nach jüngsten Erhebungen 9,2 Prozent der Bevölkerung zuckerkrank. Mehr als 90 Prozent der betroffenen 7,6 Millionen Bürgerinnen und Bürger litten dabei unter Diabetes Typ 2. Um die Krankheit in Schach zu halten, rät die BARMER, seinen Lebensstil anzupassen, bei Übergewicht abzunehmen und vor allem regelmäßig Sport zu treiben. „Diabetes mellitus ist zu einer Volkskrankheit geworden, bei der die Betroffenen sich nicht nur gesund ernähren, sondern auch möglichst regelmäßig körperlich bewegen sollten. Hier nur die Kondition zu stärken, gilt heute als überholt. Im Optimalfall treibt man neben Ausdauer- auch Kraftsport“, so Klaus Möhlendick, Sportwissenschaftler bei der BARMER. Allerdings solle man sich vorher unbedingt ärztlich beraten lassen, um das richtige Maß zu finden. → …jetzt weiterlesen!