Thema: Technik & Wissenschaft


Selbstfahrende Autos brauchen einen Moral-Code

(c) Bild: TÜV NORD

Wen soll ein autonomes Fahrzeug schützen, wenn ein Unfall unausweichlich ist?

Ein Kind läuft plötzlich vom Bürgersteig auf die Straße, direkt vor ein selbstfahrendes Auto. Ein Ausweichmanöver nach links auf die Gegenfahrbahn würde die Insassen gefährden, und rechterhand auf dem Gehweg befinden sich zahlreiche Menschen. Wohin soll das Auto in dieser Situation steuern? Wessen Schutz soll der Programmcode eines autonomen Fahrzeugs höhere Priorität einräumen?

Moralische Entscheidungen überlassen wir nur ungern einer Maschine, wie Experimente in Deutschland und den USA zeigten. Bekamen Versuchspersonen fiktive Fallgeschichten aus dem Straßenverkehr oder aus der Medizin vorgelegt, wollten sie grundsätzlich eher Mensch als Maschine entscheiden lassen. Allerdings nicht, wenn sie vorab die Information erhielten, dass das Computerprogramm in 95 Prozent der Fälle richtig urteilt, ein Arzt aber nur in 75 Prozent der Fälle: Unter diesen Umständen wollten rund drei von vier Versuchspersonen lieber das Computerprogramm entscheiden lassen. → …jetzt weiterlesen!

TÜV SÜD: Plakettencheck vorm Jahreswechsel

Grüne Plakette auf dem Kennzeichen? Dann unter www.tuev-sued.de zur Hauptuntersuchung anmelden (c) Bild: TÜV SÜD

Noch mit grüner Prüfplakette mit der Zahl 18 auf dem Nummernschild unterwegs? Dann dringend unter www.tuev-sued.de zur Hauptuntersuchung anmelden. Denn sonst wird spätestens ab März ein Verwarnungsgeld fällig, ab Mai sogar ein Bußgeld – und es droht der Verlust des Versicherungsschutzes. → …jetzt weiterlesen!

Warum wir selbstfahrenden Autos misstrauen

In welchen Situationen sollte das Fahrzeug selbstständig fahren? Bild: TÜV NORD

Die meisten Deutschen würden ihr Auto für eine begrenzte Zeit autonom fahren lassen. Doch neun von zehn Befragten wollen das Steuer nicht während der gesamten Fahrt abgeben!

So einig sind sich die Menschen hierzulande selten: Für 98 Prozent ist Sicherheit beim Autokauf ein wichtiges Kriterium, ergab eine repräsentative bundesweite Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands. Aber spricht das nun für oder gegen den Kauf eines selbstfahrenden Autos? Immerhin 60 Prozent der Deutschen glauben, dass selbstfahrende Autos für mehr Sicherheit sorgen. Noch mehr fürchten allerdings die Risiken; zirka zwei von drei haben Angst vor technischen Problemen und fast ebenso viele vor Hackern. Und es können sich zwar drei von vier Befragten vorstellen, ihr Auto in bestimmten Situationen autonom fahren zu lassen, vor allem beim Ein- und Ausparken sowie im Stau. Aber nur acht Prozent wollen die Kontrolle gleich über die gesamte Fahrt hinweg abgeben. → …jetzt weiterlesen!

Autofahren im Winter: Öfter mal ausschalten

Motor aus beim Abstellen. Moderne Technik ist voll wintertauglich (c) Bild: TÜV SÜD

Im Winter besonders beliebt: den Motor ständig laufen lassen. Beim Warten auf die Kinder vor der Schule, in der Schlange beim Drive-in oder vor Bahnübergängen. Moderne Motoren sparen bereits Sprit, wenn man sie nur wenige Minuten ausschaltet. Und wer bei Kälte Angst davor hat, dass das Auto nicht mehr anspringt: Auch da gibt es bei modernen Fahrzeugen keinerlei Bedenken. Tipps fürs Autofahren im Winter vom TÜV SÜD-Experten. → …jetzt weiterlesen!

Unfallfrei auf der Weihnachtsfeier – Vier Tipps für ein sicheres Fest

Alle Jahre wieder ist es so weit: Die betriebliche Weihnachtsfeier steht vor der Tür. Für die einen Pflichtveranstaltung, für die anderen das Highlight – in jedem Fall aber ein stimmungsvolles Event dank Kerzen, Lametta und Co. Damit der Spaß allerdings nicht in einem Unfall endet, sollten die Organisationsteams innerhalb der Unternehmen ein paar Sicherheitshinweise beachten. Tobias Zweckerl, Experte für Veranstaltungs- und Besuchersicherheit und Referent der TÜV NORD Akademie, gibt Tipps, worauf geachtet werden sollte.

„Unfälle auf Weihnachtsfeiern werden zwar nicht separat statistisch erhoben, allerdings fallen mir jedes Jahr zahlreiche Presseberichte zu Unfällen und Verletzungen bei eben diesen Feiern auf, die vermeidbar gewesen wären“, resümiert Zweckerl. Um dem vorzubeugen, gibt der Experte vier Tipps für ein sicheres und besinnliches Feiern. → …jetzt weiterlesen!

Tragbarer Hochleistungs-Akku im kompakten Format

(c) Bild: mophie® / ZAGG Inc

Die neue mophie powerstation Lightning 5K mit zwei USB-A-Ports macht multiples Aufladen denkbar einfach

mophie®, eine Marke der ZAGG Inc (NASDAQ:ZAGG) und führender Anbieter von Ladelösungen für mobile Devices, hat heute die neue powerstation Lightning 5K mit einer Kapazität von 5.000 mAh vorgestellt. Ideal für schwächelnde Smartphone-Akkus oder andere mobile Geräte, die sich per USB-A wieder aufladen lassen. Der mobile Akku im Aluminium-Design wiegt gerade einmal 136 Gramm und lädt dank zweier USB-A-Ports mehrere Geräte gleichzeitig wieder auf. Eine LED-Anzeige informiert dabei stets über den aktuellen Ladestatus und die verfügbare Akkulaufdauer. Um die neue powerstation Lightning 5K wieder aufzuladen, kann jedes Lightning-Kabel verwendet werden. Die handliche Powerbank ist ab sofort in drei dezenten Farbtönen erhältlich. → …jetzt weiterlesen!

So klappt es mit dem Mietwagen rund um Weihnachten

  • Hohe Nachfrage: billiger-mietwagen.de empfiehlt frühzeitige Buchung
  • An diesem Abholort können Kunden häufig sparen
  • Kosten für den Winterurlaub richtig kalkulieren

An Weihnachten pendeln viele Menschen quer durch Deutschland, um ihre Familie zu besuchen. Andere wollen gleich nach den Feiertagen in den Winterurlaub aufbrechen. Ganz egal, wo die Reise hingehen soll: Wenn kein eigenes Auto zur Verfügung steht oder dieses nicht genügend Platz für Koffer, Geschenke oder Skiausrüstung bietet, ist ein Mietwagen die bequemste Lösung. Das Vergleichsportal billiger-mietwagen.de liefert wichtige Tipps für den Mietwagen zur Weihnachtszeit. → …jetzt weiterlesen!

Nur jeder Zweite blinkt richtig

Nur jeder zweite Autofahrer blinkt nach einer DEKRA Verkehrsbeobachtung richtig (c) Bild: DEKRA

  • Unklarheiten offenbar vor allem bei abknickender Vorfahrtstraße
  • Auch im Kreisverkehr wird viel zu selten richtig geblinkt
  • Fehlerquote bei Lkw-Fahrern deutlich geringer

Wer mit dem Auto im Straßenverkehr unterwegs ist, muss – zum Beispiel beim Abbiegen – den Blinker setzen. Der „Fahrtrichtungsanzeiger“, wie ihn die Straßenverkehrsordnung nennt, muss auch beim Fahrstreifenwechsel, im Kreisverkehr oder beim Anfahren vom Fahrbahnrand benutzt werden – und zwar, so die Vorschrift, „rechtzeitig und deutlich“. Doch nur rund die Hälfte der Autofahrer in Deutschland hält sich an alle Blinker-Regeln. Das ist das Ergebnis einer Verkehrsbeobachtung der DEKRA Unfallforschung.  → …jetzt weiterlesen!

Alles plaketti: TÜV-Plaketten sind 2019 orangefarben

Jahreswechsel ist Farbenwechsel. Die ‚fällige‘ TÜV-Plakette ist 2019 orangefarben. Bild: TÜV NORD

Wer noch mit einer grünen TÜV-Plakette auf dem hinteren Nummernschild unterwegs ist, sollte allmählich aktiv werden. Mit dem Jahreswechsel ändert sich die Farbe der Prüfplakette und ein Überziehen des Hauptuntersuchungstermins wird für die Ordnungshüter besonders augenfällig. Wie TÜV NORD mitteilt, werden 2019 die Fahrzeuge mit orangefarbenen Plaketten geprüft – Farbton RAL 2000. Wenn alles in Ordnung ist, erhalten PKW, leichte Anhänger und Motorräder dann eine gelbe 2021er Plakette. → …jetzt weiterlesen!

Süßer die Gläser nie klingen…

(c) Bild: DEKRA

  • DEKRA warnt vor erhöhtem Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit
  • Ab 0,3 Promille ist der Führerschein in Gefahr
  • Mit dem ersten Glühwein verfliegen die guten Vorsätze
  • Alkoholabbau lässt sich nicht beschleunigen

Die Weihnachtszeit ist eine besinnliche Zeit – und eine gesellige Zeit. Viele  Menschen lassen das Jahr bei Weihnachtsfeiern und auf Weihnachtsmärkten in geselliger Runde ausklingen. Aber Vorsicht: Die Verkehrspsychologen von DEKRA empfehlen, die Hin- und Rückfahrt schon im Voraus so zu planen, dass man nicht in Gefahr kommt, sich mit Alkohol ans Steuer zu setzen. Zudem ist in der Adventszeit verstärkt mit Polizeikontrollen zu rechnen.

„Mit dem ersten Glühwein verfliegen häufig die guten Vorsätze“, warnt Dr. Thomas Wagner, Verkehrspsychologe bei DEKRA. „Wer unter dem euphorisierenden Einfluss von Alkohol steht, unterschätzt die Folgen, die eine Alkoholfahrt haben kann: Bußgeld, Fahrverbot, Punkte, MPU oder ein schwerer Unfall. Deshalb ist es sicherer, bei solchen Anlässen das eigene Fahrzeug stehen zu lassen.“ → …jetzt weiterlesen!